Worddateien formatieren - Teil 1

01/09/2016 – Selfpublishing-Tipps

 

Nun haben Sie also ein Manuskript geschrieben. Doch wie kommt es in die richtige Buchform? Im herkömmlichen Verlag übernimmt dies ein/e professionelle/r GrafikerIn. Doch das kostet. Sie fragen sich: „Muss ich wirklich mit so viel Geld in Vorleistung gehen um ein hübsches Buch zu veröffentlichen?“ Die Antwort: Nicht unbedingt! Es gibt einige kostenlose Wege, wie Sie Ihr Manuskript druckreif bekommen.

Die erste Möglichkeit ist unser Innensatzkonverter. Dieses Programm haben wir im Veröffentlichungsprozess für Sie zur kostenlosen Nutzung hinterlegt. Sie können hier Ihr Manuskript als Worddatei hochladen und der Konverter bringt Ihre Worddatei auf das richtige Buchformat, fügt Seitenzahlen ein und ergänzt Titelseite und Impressum. Mehr Informationen zum Konverter finden Sie hier: http://tao.de/tao-blog/selfpublishing-tipps/kennen-sie-unseren-online-konverter-881.html

Sie möchten Ihre Worddatei gerne selbst und individuell den Druckbestimmungen anpassen? Kein Problem. In dieser Serie von Blogbeiträgen geben wir Ihnen einige hilfreiche Tipps, wie Sie Ihre Worddatei schnell und effektiv bearbeiten können. Dies benötigt etwas mehr Zeit, als der Konverter, dafür haben Sie hinterher ein individuell nach Ihren Wünschen gestaltetes Buch!  (Hier geht es zur Druckansicht dieser Anleitung)

 

Bitte beachten Sie, dass die Funktionen, welche wir Ihnen per Bildschirmfoto zeigen, bei Ihrer Wordversion ggf. an einer anderen Stelle zu finden sind. Wir arbeiten mit Office 2010. Wenn Sie eine frühere oder jüngere Wordversion besitzen, sieht die Oberfläche ggf. leicht anders aus. Die Funktionen sollten jedoch trotzdem vorhanden sein!

 

Die Worddatei in das richtige Buchformat bringen!

Haben Sie sich bereits entschieden, welches Format Ihr Buch erhalten soll? Soll es ein handliches Taschenbuch werden? Dann könnte ein kleineres Format, z.B. 12 x 18,5 cm, das passende sein. Oder soll es eher ein Arbeitsbuch oder ein Fachbuch werden? Dann bieten sich etwas größere Formate, z.B. 17 x 22 cm, an. Unsere Standardformate können Sie in unserem Provisionskalkulator einsehen. Es sind auch individuelle Formate möglich, zu welchen Sie dann jedoch Ihren Umschlag selbst erstellen oder von einem/r GrafikerIn erstellen lassen müssen. Bei den Standardformaten können Sie hingegen unsere Umschlagvorlagen verwenden.

In unserem Beispiel möchten wir ein Din A4-Manuskript (dies ist die Standardeinstellung von Word) auf das Taschenbuchformat 12 x 18,5 cm bringen. Hierzu gehen Sie wie folgt vor:

  1. Klicken Sie oben auf den Reiter „Seitenlayout“
  2. Nun klicken Sie auf den Pfeil unter „Größe“
  3. Unser ausgesuchtes Buchformat ist keine Standardgröße von Word. Daher müssen wir nun „weitere Papierformate“ anklicken.

 

 

  1. Geben Sie nun bei „Breite“ und „Höhe“ Ihr Wunschbuchformat ein.
  2. Vorsicht! Achten Sie darauf, dass unten Ihre Auswahl für das gesamte Dokument übernommen wird!
  3. Klicken Sie auf „OK“!

 

 

  1. Speichern Sie Ihr Dokument am besten unter einem neuen Namen (z.B. „Manuskript formatiert“) damit Ihre erste Version erhalten bleibt und Sie notfalls erneut mit dieser starten können.

 

 

Ihr Dokument hat nun das richtige Buchformat!

 

Kapitelumbrüche und Seitenlayouts

Sie werden feststellen, dass sich die Textgröße im Verhältnis zur Seite geändert hat. Sie können die Schriftgröße individuell anpassen.

  1. Markieren Sie den Text, dessen Größe und Form Sie ändern möchten.
  2. Die Schriftgröße hängt immer auch von der Schriftart ab, daher wählen Sie zunächst diese aus. Vorsicht! In Ihrem gesamten Dokument sollten max. zwei verschiedene Schriftarten vorkommen, da es ansonsten zu unruhig wirkt!
  3. Wenn Sie sich für eine Schriftart entschieden haben, stellen Sie nun eine passende Größe ein. Eine angenehme Größe ist je nach Schriftart unterschiedlich und liegt i.d.R. zwischen 9 und 11 Pt. Probieren Sie einfach verschiedene Größen und schauen Sie, wie es für Sie stimmig ist.

 

 

Den Fließtext haben Sie nun bearbeitet. Doch es gibt Stellen in Ihrem Manuskript, die vielleicht hervorstechen sollen. Die Überschriften z.B. können gut etwas größer, vielleicht fett oder mit einer anderen Schriftart hervorgehoben werden. Schön ist es auch, wenn Hauptkapitel auf einer neuen Seite anfangen. Markieren Sie nun nacheinander die einzelnen Überschriften und passen Sie hier Schriftart und Größe an, wie wir es eben mit dem Fließtext bereits durchgeführt haben.

Wenn die Kapitel auf einer neuen Seite beginnen sollen, klicken Sie ans Ende des Textes des vorherigen Kapitels und fügen Sie hier einen Seitenumbruch ein.

 

 

Vorsicht! Bringen Sie das Kapitel nicht mit Leerzeichen oder der Entertaste auf eine neue Seite, da sich die Überschrift dann verschieben könnte, wenn Sie noch eine Korrektur im Text vornehmen!

Für das Auge ist es außerdem sehr angenehm, wenn die Zeilen etwas Abstand voneinander haben. Daher raten wir Ihnen, den Zeilenabstand leicht zu erhöhen. Als lesefreundlich wird ein Abstand von 1,15fach bis 1,5fach erachtet. Probieren Sie einfach aus, wie es sich für Sie stimmig anfühlt. Und so gehen Sie vor:

  1. Den kompletten Text markieren!
  2. Bei „Start“ entweder auf das Symbol für den Zeilenabstand klicken, oder auf den kleinen Pfeil rechts unten (siehe Bildschirmfoto unten). Beide Wege führen zum Zeilenabstand.
  3. Nun geben Sie Ihren gewünschten Zeilenabstand ein!

 

 

Speichern Sie das Dokument, damit nichts verloren geht!

 

Seitenzahlen links und rechts einfügen

Vielleicht haben Sie in Ihrem Dokument bereits Seitenzahlen, damit Sie beim Schreiben einen Überblick haben, wie dick das Buch wird? Sie werden festgestellt haben, dass sich die Seitenanzahl durch die ersten Formatierungen bereits geändert hat.

Die Seitenzahlen in einem Buch werden auf besondere Weise dargestellt. Damit man sich beim Durchblättern des Buches schnell orientieren kann, werden die Seitenzahlen in der Regel an den äußeren Rändern des Buches abgedruckt. Seltener werden die Seitenzahlen auf der Mitte der Buchseite eingefügt. Nie jedoch an den inneren Rändern des Blattes oder nur auf einer Seite.

Wie bringen Sie Word dazu, Seitenzahlen immer abwechselnd an den äußeren Rändern zu platzieren?

Hierzu klicken Sie zunächst mit einem Doppelklick in die Fußzeile (den unteren Bereich Ihres Dokumentes).

Oben in der Bearbeitungszeile erscheint nun die Auswahlmöglichkeit „Unterschied gerade ungerade Seiten“. Hier setzen Sie das Häkchen durch einen Klick in das Kästchen.

Vorsicht! Achten Sie darauf, dass nicht die Auswahl „mit vorheriger verknüpfen“ ausgewählt ist. Das Feld darf nicht gelb leuchten, sonst wird Word die individuelle Anpassung von geraden und ungeraden Seiten immer wieder überschreiben! Wenn es gelb leuchtet, klicken Sie einmal drauf, dann ist es abgewählt.

 

 

Nun können Sie die Seitenzahlen einfügen. Zur Vorinformation: die ungeraden Seitenzahlen werden im Buch rechte Seiten und die geraden linke Seiten sein. Wenn Sie nun in die Fußzeile einer ungeraden Seite klicken, wählen Sie somit „Seitenzahl unten rechts aus“.

Auch hierbei achten Sie bitte noch einmal darauf, dass „mit vorheriger verknüpfen“ nicht ausgewählt ist! Werfen Sie besser bei jedem erneuten Schritt in der Fußnote einen Blick auf die Auswahl, damit Ihre Seitenzahlen auf den anderen Seiten nicht überschrieben werden!

Bei den geraden Seiten wählen Sie entsprechend „Seitenzahlen unten links“ aus und gehen ansonsten vor, wie oben beschrieben.

 

 

Speichern Sie das Dokument, damit nichts verloren geht!

 

Die ersten Seiten

Ein Buch folgt bestimmten Regeln. Hierzu gehört auch eine strenge Abfolge der ersten Seiten!

Die ersten Seiten Ihres Buches sollten wie folgt eingeteilt sein:

Seite 1 rechts: leer oder Schmutztitel (das Blatt, das Sie sehen, wenn Sie das Buch öffnen)

Seite 2 links Widmung o.Ä. oder leer

Seite 3 rechts Titelseite

Seite 4 links Impressum incl. ISBNs

Seite 5 rechts Beginn des Inhaltsverzeichnisses

Der Text beginnt also normalerweise auf Seite 7 oder 9. Sollte Sie auf ein Inhaltsverzeichnis verzichten, beginnt er bereits auf Seite 5.

Da Ihr Manuskript bisher vermutlich direkt mit dem Text startet, müssen Sie vorne entsprechend Seiten hinzufügen.

Hierzu klicken Sie an die Stelle, an der die neue Seite eingefügt werden soll und fügen Sie einen Seitenumbruch hinzu. Hierzu folgen Sie den im Bild beschriebenen Klick-Schritten.

 

 

Fügen Sie die Seiten hinzu, die Sie noch nicht in Ihrem Dokument berücksichtigt haben. Für das Impressum gibt es spezielle, rechtliche Vorgaben. Daher laden Sie sich einfach unser „Beispielimpressum“ aus dem Downloadbereich runter, kopieren Sie den Text des Bsp-Impressums (Text auswählen und Strg + C auf der Tastatur drucken), fügen Sie ihn auf S. 4 Ihres Manuskriptes ein (in den Bereich klicken, an dem es eingefügt werden soll und Strg + V drücken) und ergänzen/löschen Sie die entsprechenden Stellen. (Sie hatten keine/n Lektor/in? Kein Problem! Löschen Sie die Zeile einfach raus! Ebenso verfahren Sie mit den weiteren Angaben, wie „Herausgeber“).

Speichern Sie das Dokument, damit nichts verloren geht!

 

Leerseiten einfügen

Damit ein Buch von den Druckern bearbeitet werden kann, muss die Gesamtseitenzahl durch vier teilbar sein! Wenn dies bei Ihnen noch nicht der Fall ist, müssten Sie am Ende des Manuskriptes Leerseiten einfügen. Hierzu klicken Sie ans Ende Ihres Buches und fügen so lange Seitenumbrüche hinzu (Anleitung siehe oben), bis die Gesamtseitenzahl durch vier teilbar ist.

 

Seitenzahlen auf bestimmten Seiten löschen

Nun ist Ihr Manuskript bereits im richtigen Buchformat, die ersten Seiten passen und Ihr Manuskript trägt Seitenzahlen. Allerdings werden die Seitenzahlen vermutlich überall in Ihrem Manuskript zu sehen sein. Die ersten Seiten (bis zum Beginn des Textes), sowie die letzten Leerseiten sollten keine Seitenzahlen tragen!

Um dies umsetzen zu können sind folgende Schritte notwendig:

  1. Fügen Sie am Ende der ersten Seiten, vor den Beginn des Buchtextes einen Abschnittswechsel ein. Hierzu klicken Sie wie folgt:

 

 

  1. Vorsicht! Achten Sie darauf, dass sowohl bei den ersten Seiten als auch bei den folgenden wieder die Schaltfläche „mit vorherigen verknüpfen“ deaktiviert ist. Klicken Sie hierfür zunächst in die Fußzeile der ersten Seiten und anschließend in die des zweiten Abschnittes und vergewissern Sie sich, dass die Schaltfläche jeweils nicht leuchtet. (Anleitung hierzu finden Sie oben).
  1. Wenn überall „mit vorherigen verknüpfen“ deaktiviert ist, können Sie nun die Seitenzahlen auf den ersten Seiten rauslöschen.

Ebenso verfahren Sie mit den letzten Leerseiten. Fügen Sie einen Abschnittswechsel zum Ende des Textes ein. „mit vorherigen verknüpfen“ prüfen! und nun die Seitenzahlen auf den Leerseiten rauslöschen.

Wenn dies nicht klappt oder Ihnen alle Seitenzahlen gelöscht werden, gehen Sie zunächst einen Schritt zurück und „kleben“ Sie dann weiße Kästchen über die Seitenzahlen. Dies ist die weniger elegante, aber meist ebenso effektive Möglichkeit die Seitenzahlen verschwinden zu lassen.

 

 

 

Herzlichen Glückwunsch!

Die grobe Form Ihres Buches haben Sie nun fertig!

Bei unserem nächsten Tutorial am 15.09. widmen wir uns der Kür, dem Feinschliff Ihres Manuskriptes, und wandeln anschließend die fertige Worddatei in eine druckfähige PDF-Datei um!

Ist noch etwas unklar geblieben? Kontaktieren Sie uns gerne: info@tao.de

 

Sie möchten diese Anleitung ausdrucken oder auf Ihrem Computer speichern? Klicken Sie hier!