"ENSO - Der Kreis öffnet sich" - Interview mit Radka van Bashuisen

07/11/2018 – Autoren im Focus

Kurze Vita:

Radka van Bashuisen, geboren 1972 in der Tschechischen Republik, seit 1992 überwiegend in Bad Nauheim lebend, Mutter von 2 erwachsenen Kindern, geschieden, seit 25 Jahren im Gesundheitswesen tätig, vom ersten Beruf her Maschinenbau-Technikerin. Sie ist Anhängerin der ganzheitlichen Medizin.Ein schwerer Autounfall mit Wirbelsäulenverletzung veränderte ihr Leben grundlegend. Sie hatte zum ersten Mal eine Begegnung mit dem Jenseits. Dieser Zustand außerhalb des Körpers, den sie damals in jungen Jahren erfahren hat, prägt seither ihr ganzes Leben und weckte das Interesse an allem Spirituellen, was hinter die Fassaden der greifbaren Materie blicken lässt.

ENSO. Der Kreis öffnet sich ist Ihre erste Buchveröffentlichung.
 

 

Was ist Ihr Lieblingsort zum Schreiben?

Das Schlafzimmer.

Nur hier fühle ich mich geborgen und kann wirklich abschalten vom Trubel des täglichen Lebens. Und erst in diesem Zustand der absoluten Ruhe und Abgeschiedenheit kann ich Schreiben.

 

Wann ist der Gedanke in Ihnen gereift, ein Buch über die Seelenwanderung zu schreiben?

Das Thema der Seelenwanderung hat mich schon immer sehr beschäftigt und durch meine buddhistische Orientierung zu der ich, nach meinen Unfall und der Erfahrung des körperlosen Bewusstseinszustandes übergegangen bin und die meinem Leben auch mehr Sinn gegeben hat, war es für mich das einzige Thema, was ich auch anderen übermitteln wollte.

Die Idee zum Buch empfing ich während des Schreibens meines Tagebuches, das wir im Rahmen der Burnout-Therapie in der psychiatrischen Tagesklinik führen sollten. Damals entstanden auch die ersten Seiten meines Buches, die ich aber später komplett verworfen habe.

Wirklich gereift ist die Idee erst 4 Jahre später, nach der Trennung von meinem damaligen Freund. Obwohl am Boden zerstört, weil bei mir im Leben aber auch gar nichts klappt, fing ich an nachts an meinem Buch zu schreiben.

 

Was hat Sie dazu bewogen, als Gattung den Roman zu wählen?

Eine völlig intuitive Entscheidung. Ich fühlte mich einfach in dieser “Gattung” mit meinem Buch am richtigen Ort zu sein. Alle anderen Gattungen waren weder vom Gefühl stimmig, noch vom Verstand passend.

 

In ENSO trifft die wandernde Seele auf einen Dauergast der Erde. Von ihm erfährt sie, wie unterschiedlich und vielfältig das Leben auf der Erde sein kann. Inwieweit ist Ihr Roman eine Reflexion Ihres eigenen Lebens?

ENSO reflektiert meinen Inkarnationslauf. Um genau zu sein, den Inkarnationslauf beider darin vorkommenden Seelen.

Bis zu meiner Lebenskrise befand ich mich in der Phase der unerfahrenen Seele, für die alles neu und unbekannt ist. Ich fühlte mich wie von einem anderen Stern kommend mit falsch gebuchtem Reiseziel. Es war mir hier alles fremd, zu schwerfällig und unangenehm. Ich wollte so schnell wie möglich wieder weg, dachte sogar darüber nach, die Reise abrupt abzubrechen.

Dann schaffte ich es aber, auf Anraten einer Heilerin in den meditativen Zuständen die Verbindung zum höheren Selbst aufzubauen. Zu meinen Seelenhelfern, auch Innere Stimme genannt. Und diese zeigte mir meine ganzen vergangenen Leben, meine Fehler und falsche Entscheidungen und ermöglichte mir dadurch zu verstehen, wer ich bin, wer ich war und warum auch meine aktuelle Inkarnation etliche Ecken und Kanten aufweist, an den aber einzig und alleine ich selbst schuld bin und diese auch nur durch mich korrigiert werden können.

 

Welche Erfahrungen beim Schreiben waren für Sie besonders prägend?

Die geistige Freiheit, die einen unwahrscheinlich beflügelt und mit wunderschöner und sehr intensiver Energie durchflutet. Die Fantasie und Kreativität hatten endlich wieder einen Raum in einem sonst, bis ins letzte Detail durchstrukturierten Leben. Beim Schreiben gibt es keine Grenzen, auf dem Papier ist alles möglich, alle Gedanken finden hier einen Platz, ohne Einschränkungen des Verstandes. Deswegen ist mein Buch auch nicht logisch, wie schon der einer, oder anderer gemerkt hat. Und das ist auch gut so. Logisch ist alles andere, Literatur muss und ich finde sogar, sollte es auch nicht sein.

 

Was hilft Ihnen bei Schreibblockaden und kennen Sie derartiges nicht?

Doch, auch. Selbstverständlich kenne ich diesen Zustand. Und was hilft? Einfach nichts, oder etwas anderes tun und das Schreiben so lange zu verschieben, bis man wieder das Feuer fängt und mit Begeisterung zum Stift und Papier greift.

Die Bezeichnung Blockade klingt für mich aber zu unschön. Ich nenne diese Zeiten einfach nur Schreibpausen. Wir brauchen alle und in allem unser Tun auch immer wieder mal eine Pause, eine Auszeit. Einfach Abstand. Und das ist auch richtig so. Wer sich zu irgendetwas zwingt, der erfährt kein Vergnügen und Spaß am Schaffensprozess. Ich habe für die 204 Seiten meines Buches ein ganzes Jahr gebraucht, bin sicherlich nicht die Schnellste, aber ich habe mein Buch mit großer Begeisterung und viel Vergnügen geschrieben. Ohne jeglichen Zwang, oder ein Muss. Und nur so kann man wirklich frei und kreativ sein. 

 

Welche Ihrer Erkenntnisse sind besonders wertvoll für Neu-AutorInnen?

Dass einem das Schreiben an sich viel leichter fällt und mehr Spaß macht, als das Selbst-Publizieren. Ich bin zwar eine absolute Abenteuerin und liebe es Neues zu entdecken. Es kann mir auch nicht aufregend genug sein, aber beim Publizieren kam auch ich wirklich an meine Grenzen. Vor allem wegen meiner veralteten EDV Technik, die nicht immer das machte, was gewünscht war.

Also mein Tipp an alle Neu-AutorInnen: Wenn ihr entspannt euer Buch überarbeiten, formatieren, hochladen etc. wollt, bringt erst euren PC auf den neuesten Stand.

Publiziert aber selbst, weil nur so seid ihr wirklich frei, ohne Vorgaben, Einschränkungen und Vertragsbindung. Nur so bleibt euer Buch authentisch und wirklich euer eigenes.

 

Welche Unterstützung durch tao.de war für Sie besonders hilfreich?

Die komplette Unterstützung, die tao.de anbietet. Wie bei der Veröffentlichung des Buches selbst, so auch bei der Bekanntmachung in den Social-Media-Kanälen, Newsletter, Pressemitteilung und deren Aussendung an die Presseportale, weltweiter Vertrieb, einfach das komplette Angebot, was ich sehr gerne in Anspruch genommen habe.

Ohne die großartige Unterstützung von Tao.de hätte mein Buchbaby nie das Licht der Welt erblicken können. Der perfekt funktionierende Support, der jede meiner unzähligen Fragen und Mails immer schnell und sehr freundlich beantwortet hat, mir auch einen sehr sympathischen Designer für mein selbst kreiertes Cover empfohlen hat. Ohne seine Hilfe und Geduld wäre ich heute noch am Formatieren, Hochladen und Fehlerbeheben wie des Covers, so auch des Manuskript-Textes.

Als absoluter Anfänger, wie ich einer war, ist bei tao.de perfekt aufgehoben.

 

Dürfen wir auf ein weiteres Buch von Ihnen hoffen?

Ja. Der Plot steht, die ersten Seiten liegen schon in Handschrift in meinem Schlafzimmer. Im Moment konzentriere ich mich aber mehr auf das Promoten meines ersten Buches, daher pausiert mein weiteres Buchprojekt ein wenig. Alles braucht eben seine Zeit.

 

 

Hier geht's zum Buch: