Tari Tara Tarot - Im Interview mit Margret Marincolo

28/02/2017 – Autoren im Focus

 

 

Wer orakelt, ist immer einen Schritt voraus, hat öfter alle neune, springt mit unbeschwerter Lust ins Leben und ist zuerst am Regenbogen.

Stolpern Sie nicht – fließen Sie in die Zukunft. Haben Sie Fragen? Machen Sie sich schlau! Orakeln Sie sich glücklich.

Ein Buch mit vielen Antworten und voll unerschöpflicher Hoffnung. Es macht auf jeder dritten Seite ansteckend geil und dazwischen glücklich. Rebellisch, entwaffnend, erfrischend anders - eben ein übersprudelnd-tiefsinniger Adlerblick ins „Vergnügen Zukunft“. Ein Buch für alle, die sich für Lebenslust, Wahrsagen, Selbstbestimmung, und Zukunftsdeutung interessieren.

 

Margret Marincolo, geb.1968 als Kind von Anästhesisten im Sozialismus, lernte schnell, dass nur die Ausgeschlafenen weiter kommen. Sie flüchtete. In einer Odyssee gelangte sie von Plauen über Budapest, Wien und Frankfurt a.M. schließlich nach Westberlin und sah ihre geliebte Hauptstadt endlich von der anderen, kapitalistischen Seite. Margret war zwar mit etlichen Talenten gesegnet, doch „um den Finger wickeln“ und „mit den Wimpern klimpern“ konnte sie am besten. Nach einem abgebrochenen Medizin- und Informatikstudium, Jahre im Außendienst und in der Welt der Mode hängt sie nun am Stift wie ein Junkie an der Nadel – wie sie selber sagt. Sie schreibt sich entfesselt um Kopf und Kragen und die Seele aus dem Leib. Tarot ist ihre Leidenschaft, die aus Liebeskummer entsprang. Margret liebt, was aus Gedanken fließt. Zufrieden ist sie nie. Besser, geiler geht immer. Ihr Credo: des Tarot's neue Kleider. Raus aus der vergilbten, staubigen Esoterik-Ecke. Gehen Sie mit ihr hinein ins pure, pulsierende Leben – tari – tara- tarot. 

 

Magret Marincolo, Sie haben ein bewegtes Leben hinter sich. Was oder wer hat Sie geprägt und die wundervolle Lebenslust in Ihnen geweckt?

Schwer zu sagen: Ich nehme an – das Leben selbst. Als Kind blieb ich wirklich oft ganz allein. Ich sprach mit mir selbst, mit den Bäumen, mit imaginären Freunden, mit dem Wind. Fantasie und Natur machen mir immer Appetit auf mehr. Und dann war da meine wundervolle Oma. Sie hat mich motiviert, animiert, mich gefördert, mich immer unterstützt und maßlos geliebt. Sie überschüttete mich mit Lust und Leben. Und nun steckt so viel Lebenslust in mir. Sie sucht stets und ständig einen Ausdruck.

 

Wodurch haben Sie sich immer besser kennengelernt?

Durch mich selbst und durch die anderen. Der Spiegel ist’s der Dir die Momentaufnahme der Wahrheit zeigt. Und: ich liebe Spiegel. Durch tiefen Schmerz bin ich mir selbst begegnet und durch die Ahnung, dass ich da draußen wirklich alleine bin. Und so wurde ich immer virtuoser und lernte mich lieben und schätzen.

 

Wann sind Sie Mister Tarot begegnet?

Durch einen großen, mich fast verschlingenden Liebeskummer nahm ich Mister Tarot genauer aufs Korn. Ich war gerade 30 Jahre alt geworden und dachte mir: was der eine Mann mir nicht geben kann, werde ich mir von dem nächsten einfach nehmen. Die Realität sah natürlich bedeutend anders aus. Ich gab und gab um eines Tages zu bekommen.

 

Was ist überhaupt ein Orakel? Wie finde ich den für mich passenden Weg?

Ein Orakel ist ein Medium mit dem man in die Zukunft schauen kann. Als Kinder spielten wir immer: „Er liebt mich, er liebt mich nicht.“ Das ist ein Gänseblümchen-Orakel. Wirf eine Münze: Das ist ein Münzorakel. Dein Orakel zieht Dich magisch an. Vielleicht bekommst Du Gänsehaut, wenn etwas wirklich gut für Dich ist? Dann bist Du selbst ein Gänsehautorakel.

 

Wie ist der Gedanke Ihrer Buchveröffentlichung gereift?

Ich hatte die unerschütterliche Absicht, ein Buch zu schreiben. Anfänglich schrieb ich an einem ganz anderen Werk. „Zwei nackte Engel für Margret“. Doch die Engel waren rebellisch. Außerdem verursachten sie ständig Verkehrsunfälle wegen ihrer wohlgeformten, nackten Ärsche. Soll ich lieber „Hintern“ schreiben? Sie stritten sich oft und ich kriegte den Bogen, das Gerippe nicht hin. Meine innere Stimme flötete: „Margret, es ist ganz einfach, Dein Buch liegt direkt vor Deinen Augen“. In der Tat hatte ich beschlossen, dass mein Leben sich von nun an ganz locker und flockig benimmt. Und eines sonnigen Morgens, als ich die Kommentare auf meiner Facebook-Seite las, da war es klar. Aus meinen täglichen Orakeln wird ein Buch!

 

Wie sind Sie zu tao.de gekommen?

Ich habe Veit Lindaus Kurs „Schreibglück“ absolviert.  Bei einem Live-Seminar in Baden- Baden war Herr Kamphausen mit von der Partie. Ich glaube es war mein Gänsehautorakel was mir sagte: „Bitteschön, den nimmst Du gleich.“ Den Verlag natürlich. So kam mein TARI TARA TAROT zu Tao. Wenn das nicht passt?

 

Hatten Sie eine genaue Vorstellung von Titel und Umsetzung Ihres Themas?

Der Titel flog mir augenblicklich zu. Im selben Moment, als der Groschen fiel, meinen täglichen Senf in ein leeres Buch zu streichen, prangte der Titel hell vor meinem geistigen Auge, so – als wäre er in meiner Geburtsurkunde notiert. Die Umsetzung war sonnenklar. 89 Orakel und ein Vorspiel, damit der Orakel-Liebhaber weiß, wie und in welchem Rhythmus man es sich zu Gemüte führt.

 

Welche Unterstützung durch tao.de war für Sie besonders hilfreich?

Jegliche. Ich hatte viele Fragen, oft mehrmals am Tage. Ich kann schon eine Nervensäge sein. All meine Fragen, Anliegen und Ideen wurden stets zuverlässig und mit unermüdlichem Einsatz angenommen und prompt beantwortet. Ich fühle mich bei TAO.de willkommen.

 

Zu welchen Lebensfragen gibt das Buch Antworten?

Wenn Du TARI TARA TAROT in den Entsafter schmeißt, dann offenbart sich seine Kernessenz: Selbstliebe. Mit Selbstliebe lässt sich jede Frage beantworten: die nach dem besten Beruf, jene nach der großen Liebe, und auch das Rätsel nach der ewigen Lust und überirdischem Sex. Nur, wenn Du bereit bist, Dir selbst zu geben, wonach Dir verlangt, wirst Du es im Außen bekommen. Und endlich schließt sich der Kreis. Selbstliebe und Lebenslust schaukeln sich zu höchsten Höhen. Ein Perpetuum mobile ewiger Jugend und ungestümem Vergnügen. Eintritt nach Elysium.

 

Jetzt mal ganz persönlich: Welche Frage ist grad bei Ihnen dran?

Jene Frage wurde unlängst beantwortet. Ich fragte nach meiner Berufung, bat um eine kristallklare Antwort. Ich werde schreiben: Über Mister Tarot. Ob Bücher, Kolumnen, Gutachten, Tarotskope – egal: Hierfür bin ich bereit, alles andere aufzugeben. Dankbar fülle die Seiten meines dritten Buches, TARI TARA TAROT Teil II erscheint bereits Ende März.  Wenn es eine Frage gibt, dann jene: Was gibt es für mich zu tun und wer muss ich werden, um vom Schreiben hervorragend leben zu können?

 

Warum hat Ihr Buch 89 Orakel und nicht 90?

Margrets Kopf bestand auf 90 Orakel. Als das Buch fertig war, stellte ich fest, dass ein Orakel doppelt vorhanden war. Dem erstbesten Impuls folgend, wollte ich es ersetzen: durch das erste Kapitel vom zweiten Teil. Doch dieses begann mit den Worten: „Mit diesem wunderbaren Omen beginnt mein zweites Buch“.Da begriff ich. TARI TARA TAROT hatte sich auf 89 Kapitel vorbereitet. Und so fragte ich mein Buch:

Ich: „Wieso 89 Orakel?“

 TTT: „Wegen der Mauer“

Ich: Was für eine Mauer?

TTT: Die Berliner Mauer fiel 1989 und Du warst dabei.

Ich: Ich erinnere mich...

TTT: Du liebst die Freiheit mehr, als alles andere. Und Freiheit steckt in diesem Buch. TARI TARA TAROT führt jeden Menschen, der es möchte in seine Freiheit zurück. Und außerdem gefällt mir die Quersumme.

Ich: 17 der STERN

TTT: Eben drum: Auf die Freiheit, auf das Glück! TARI TARA TAROT!

 

Hier geht's zum Buch: