Mein Beitrag zum 90. von Thich Nhat Hanh

26.09.2016

Meine einzige Begegnung mit Thich Nhat Hanh datiert aus den 90er Jahren. Ich nahm an einem Kongress in Garmisch Partenkirchen teil, den er selbst und seine SchülerInnen mitgestalteten.

...bis der Meister am Ende der Veranstaltung selbst das Wort ergriff…

Zwei Szenen sind mir in lebendiger Erinnerung geblieben. In einer Diskussion stellten sich zunächst seine Schüler den Fragen des zahlreichen, sehr interessierten und engagierten Publikums. Das war schon sehr erhellend – bis der Meister am Ende der Veranstaltung selbst das Wort ergriff… - wozu seine Schülerinnen 5 – 7 Sätze benötigten, konnte Thich Nhat Hanh in einem Satz so vermitteln, dass sich augenblicklich seine Klarheit auf uns alle übertrug. Ich bemerke noch jetzt, welch körperlich spürbare Wirkung das hat(te).

"Awareness-Walk" durch den Kurgarten

Die andere Szene: Wir – ER und seine ca. 650 Zuhörer – versammelten uns zu einem „Awareness-Walk“ durch den Kurgarten. Ich hatte Gelegenheit, mich unmittelbar hinter ihm einzureihen und konnte die Bewusstheit, die jeden seiner Schritte und Betrachtungen der Natur durchdrang, unmittelbar miterleben. Seither bin ich ein großer Fan des bewussten Gehens und Schauens. Es verschafft mir in allen Lebenslagen – sofort – eine Distanz zu dem immer wieder durch mich hindurch wehenden Gedankenschrott.

 

Es gibt wenige Begegnungen in meinem Leben, die ähnlich nachhaltige Wirkungen hinterlassen haben.

Ihr Joachim Kamphausen